Auf dieser Seite möchte ich euch nun meine Heimatstadt Dresden und die Umgebung ein wenig näher bringen - mit ein bißchen Geschichte und ein paar Bilder.
Vielleicht bekommt ja jemand Lust darauf, diese schöne Landschaft auch mal selbst zu entdecken !

Viel Spaß dabei

Das Blaue Wunder

Gegründet am Ort eines slawischen Fischerdorfs als Kaufmannssiedlung und landesherrliche Burg, war Dresden seit dem 15. Jahrhundert Residenz der sächsischen Herzöge, Kurfürsten und später Könige.
Die Stadt erlebte glanzvolle wie tragische Zeiten, sie war vor allem im 18. Jahrhundert ein prächtiges Zentrum europäischer Politik, Kultur und Wirtschaft und wurde nur zwei Jahrhunderte später zum Synonym für apokalyptische Zerstörung.

Den Dresdnern und den Freunden in aller Welt war und ist Dresden heute noch ein einzigartiger Ort, dessen Faszination sich auch auf eine reiche Geschichte gründet.

die weltberühmte Semperoper
Dresdner Stadtchronik  
1206

13.Jhd.
1423
1464
1547
1548
1694
1697


1707
1710
1722-34
1732
1738-55
1745-46
1758
1764
1768

1806
1807
1817
1828
1838-41
1842

1844
1847-55
1861
1862
1870-78
1872-76
1887
1893
1899
1901
1905
1912
1918
1925
1930
1935
9.11.38
13.2.45
17.6.53
1956
1961
1962
1965
1969
1978
1985
1986
1989
1990


1993
1993-94
21.8.95

9.11.98
Dresden wird erstmals urkundlich erwähnt. Den heutigen Namen verdankt die Stadt dem linkselbischen Dorf der Sorben, welches "Drezdany" (Sumpfwaldleute) genannt wurde
Die Kreuzschule und der Kreuzchor entstehen. Das angenommene Gründungsjahr 1216 ist fiktiv
Sachsen wird Kurfürstentum
Dresden wird die Residenzstadt der Wettiner
Herzog Moritz erhält die Kurfürstenwürde. Sachsen wird wichtigster protestantischer Staat, Dresden wird seine Haupt- und Residenzstadt
Gründung der Hofkapelle, der späteren Sächsischen Staatskapelle
Regierungsantritt von August dem Starken als Kurfürst Friedrich August I
August der Starke konvertiert zum Katholizismus und erwirbt die polnische Krone als König August II. Sachsen verliert die Führung der protestantischen Länder, steigt aber durch die Union mit Polen zur europäischen Großmacht auf. Den sächsischen Untertanen wird die Beibehaltung der evangelischen Religion per Dekret zugesichert
Erfindung des europäischen Hartporzellans durch Johann Friedrich Böttger im Laboratorium auf der Jungfernbastei
Gründung der Meißner Prozellanmanufaktur
Planung und Bau (ab 1726) der Frauenkirche nach Plänen von George Bähr
Fertigstellung des Zwingers wird durch Matthäus Daniel Pöppelmann
Bau der Katholischen Hofkirche nach Plänen von Gaetano Chiaveri
Umbau des Stallhofgebäudes zur Gemäldegalerie und zur Porzellansammlung
Dresden wird von Preußen zum ersten Mal besetzt. Große Teile der Stadt werden zerstört. Sachsens Blütezeit geht langsam zu Ende
Die seit 1705 bestehende Malerakademie wird zur Akademie für Bildende Künste
Als Leipziger Student unternimmt Johann Wolfgang von Goethe seine erste Reise nach Dresden. Seine Eindrücke von der im Siebenjährigen Krieg zerstörten Stadt schildert er später in "Dichtung und Wahrheit"
Französische Truppen besetzen Dresden, Sachsen wird ein Königsreich von Napoleons Gnaden
Napoleon hält feierlichen Einzug in Dresden, er wird mit Begeisterung aufgenommen und bleibt fünf Tage
Carl Maria von Weber wird Musikdirektor der deutschen Oper. In Dresden und Umgebung entstehen umfangreiche Teile des "Freischütz".
Die Königlich-Technische Bildungsanstalt wird als Vorläufer der Technischen Universität eröffnet
Bau des ersten Hoftheaters durch Gottfried Semper
Richard Wagner kommt nach Dresden. Nach dem Erfolg der Oper "Rienzi" am Dresdner Hoftheater und der Uraufführung des "Fliegenden Holländer" (1843) wird er zum Hofkapellmeister ernannt. In seiner Dresdner Zeit komponiert Wagner die Opern "Tannhäuser" und "Lohengrin".
Robert Schumann zieht von Leipzig nach Dresden - er bleibt bis 1850 und komponiert hier ein Drittel seines Gesamtwerkes
Bau der Gemäldegalerie nach Plänen von Gottfried Semper
Eröffnung des Dresdner Zoos
Deutschlands erste Zigarettenfabrik wird in Dresden gegründet
Nach Brand des Hoftheaters 1869 wird es nach Plänen Gottfried Sempers durch seinen Sohn Manfred Semper neu gebaut (Semperoper)
Der Fürstenzug entsteht an der Außenwand des Stallhofes
Auf den Grundmauern des ehemaligen Zeughauses wird das Albertinum errichtet
Die erste freitragende Eisenbrücke Europas, das "Blaue Wunder", wird dem Verkehr übergeben
Erich Kästners wird geboren. Seine Dresdner Kindheit und Jugend verarbeitet er im 1957 erscheinenden Buch "Als ich ein kleiner Junge war"
Inbetriebnahme der ersten Bergschwebebahn der Welt in Dresden-Loschwitz
Gründung der Künstlervereinigung Brücke": Expressionismus in Dresden
Bau des Zirkus Sarrasani
Abschaffung der Monarchie, Dresden wird Hauptstadt des Freistaates Sachsen
Gret Palucca gründet eine eigene Schule für künstlerischen Tanz
Eröffnung des Deutschen Hygiene-Museums
Der Flughafen Dresden-Klotzsche wird eröffnet
Reichsprogromnacht auch in Dresden; die von Semper geschaffene Synagoge wird in Brand gesetzt
Mindestens 35 000 Menschen sterben bei Angriffen britischer und amerikanischer Bomber. Die Innenstadt und angrenzende Teile werden vor allem bei den Bombardements in der Nacht vom 13. zum 14. Februar völlig zerstört. Von der in Jahrhunderten gewachsenen Kulturstadt blieben nur 18 Mill.qm³ Schutt übrig
Volksaufstand in der DDR, auch in Dresden Streiks und Demonstrationen. Grundsteinlegung für den Wiederaufbau des Altmarktes
750-Jahr-Feier der Stadt Dresden. Die Gemäldegalerie wird wiedereröffnet
Die Technische Hochschule wird Technische Universität
Abriss der gotischen Sophienkirche
Der Zwinger wird als erstes historisches Bauwerk wiedererrichtet. Beginn des Neuaufbaus der Prager Straße
Einweihung des Kulturpalastes
Die ersten "Dresdner Musikfestspiele" werden durchgeführt
Wiedereröffnung der Semperoper
Beginn des Wiederaufbaus des Dresdner Schlosses
Friedliche Revolution in der DDR. Bahnbrechend für die spontanen Wendeereignisse in Dresden ist die Nacht von 3. zum 4. Oktober, als die zweite Welle von Zügen mit Prager Botschaftsflüchtlingen den Dresdner Hauptbahnhof passiert und gleichzeitig die Schließung der Grenzen zur CSSR angekündigt wird
Freie und demokratische Wahlen ermöglichen die Wiedereinführung der Länderstruktur. Dresden wird Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen
Beginn des Wiederaufbaus der Frauenkirche. Diese soll im zur 800-Jahrfeier im Jahre 2006 fertig sein
Das Taschenbergpalais, seit 1945 Ruine, wird wiederaufgebaut und als Hotel eröffnet
Weihe der Frauenkirche mit einem Gottesdienst vom Landesbischof Volker Kress. Die sanierte Krypta der Kirche steht fortan für Andachten und Konzerte zur Verfügung
Erster Spatenstich für den Neubau der Synagoge nach einem Entwurf des Architektenbüros Wandel Hoefer Lorch, Saarbrücken
Seitenanfang
 
Die besten Links zu Dresdner Web-Seiten Die besten Links zur Sächsischen Schweiz
www.dresden.de

www.dresden-online.de

www.dresden-net.de


www.saechsische-schweiz.org

www.nationalpark-saechsische-schweiz.de


Seitenanfang
 
Die Umgebung von Dresden

Die Umgebung Dresdens hat den Touristen und uns Einheimischen eine ganze Menge zu bieten, so dass man ständig unterwegs sein könnte, um alles zu entdecken und sich im Freien zu erholen.
Es ist für jeden etwas dabei, es gibt viele Schlösser und Parks, es gibt Badeseen und Wandergebiete, außerdem kann man viele Kilometer mit dem Fahrrad zurücklegen (z.B. auf dem Elberadweg).
Es lohnt sich also uns hier im Elbetal mal einen Besuch abzustatten...

Eines der schönsten Erholungsgebiete ist sicherlich das Gebiet rund um Moritzburg, bekannt durch das gleichnamige Schloss.
Viele Touristen erkunden täglich die Seenlandschaft rund um das Schloss und am Wochenende pilgern stets viele Dresdner zur Erholung ebenso dahin.
Auch der Ort selbst hat einige Attraktionen, wie das jährlichen Karpfenabfischen oder Stadtrundfahrten mit der Kutsche.
Es lohnt sich also vorbeizuschauen.

Ein anderes Erholungsgebiet für jederman ist das Elbsandsteingebirge, auch bekannt als "Sächsische Schweiz".

Steile Felsen mit atemberaubenden Tiefblicken,
tiefeingeschnittene Schluchten mit klaren Bächen,
wilde Waldpartien mit einer ganz eigenen Pflanzen- und Tierwelt

Wanderwege für Romantiker, aber auch für Naturfreunde,
die Abgeschiedenheit lieben, all das - und noch viel mehr -
bietet das Elbsandsteingebirge mit seinem Nationalpark

Die Barbarine
Basteibrücke Blick auf die Elbe Festung Königstein
Seitenanfang
 
Dixieland in Dresden

eine langjährige Tradition in meiner Heimatstadt.
Jedes Jahr wird die Stadt Anfang Mai zum swingenden Hexnkessel. Neben Sessions im Kulturpalast, im Jazzclub "Tonne" oder auf den Freilichtbühnen wird auch in der Innenstadt an allen Ecken musiziert. Höhepunkt des Festivals ist die große Parade, bei der zehntausende Dresdner und Touristen sie Straßen säumen und ein riesiges Volksfest feiern.
Dixielandbands aus aller Welt - natürlich auch aus den US-Südstaaten - bieten ein vielfältiges Programm. Die Teilnehmer und ihre Fans fühlen sich wie eine große Familie. Publikum und Musiker sind überwältigt von der mitreißenden Stimmung und im Überschwang der Gefühle.

2002 swingt Dresden vom 30. April bis zum 5. Mai im Dixierhythmus.

Weitere Infos und den Spielplan gibts auf den obengenannten Seiten und unter:

www.dixieland.de
Seitenanfang